/ Kursdetails

Q11G62 Die Ketzer von Goslar (1051)

Beginn Do., 05.12.2019, 19:30 - 22:00 Uhr
Kursgebühr gebührenfrei - Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Geschäftsstelle des Vereins erreichen Sie unter Tel. 05321 3182757 oder per E-Mail: info@gv-goslar.de
Dauer 3 U-Std. 1 x abends
Onlineanmeldung Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.
Information In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Goslar e. V.
Kursleitung Dr. Jörg Feuchter
Dokument Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

An Weihnachten 1051 ließ Kaiser Heinrich III. in Goslar einige Leute als Ketzer verurteilen und hängen. Bei den Hingerichteten soll es sich um "Manichäer" gehandelt haben, also Menschen, die an die Existenz zweier Götter glaubten. Solche Gruppen wurden zunächst nur im Orient und in Byzanz erwähnt, vom 11. bis 14. Jahrhundert aber auch sehr häufig im Abendland. Bekannt sind sie hier als "Katharer". Die römische Kirche bekämpfte sie mit dem Albigenserkreuzzug und mit der Inquisition.
Der Goslarer Prozess galt bisher als ein früher Beleg für das Auftauchen von solchen Gruppen westlich des byzantinischen Reiches. Allerdings vertreten manche Historiker heute die radikale These, dass es die Katharer überhaupt nicht gegeben hat. Vielmehr seien sie eine Erfindung der mittelalterlichen Kirche gewesen. Verfolgungen wie in Goslar waren demnach Ausdruck eines Ketzerwahns, der sich gegen beliebige Leute richten konnte. Andere Forscher wiederum widersprechen diesem totalen Zweifel unter Verweis auf eine Fülle von Quellen.
Der Vortrag wird im Lichte dieser aktuellen Kontroverse fragen, was wir über den Goslarer Fall selbst eigentlich wissen und wie er heute im Gesamtzusammenhang zu betrachten ist. Waren die im Jahr 1051 Hingerichteten Opfer eines Ausgrenzungswahns oder tatsächlich Angehörige einer zusammenhängenden Glaubensrichtung?

Dr. Jörg Feuchter, Jahrgang 1967, ist Historiker. Er studierte Geschichte und Altgermanistik in Berlin und schrieb eine Doktorarbeit über die Inquisition. Nach Tätigkeiten an Universitäten in Berlin, Konstanz und Heidelberg leitet er heute eine Forschungsstelle der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zu mittelalterlichen Quellen.


Geschäftsstelle des Geschichtsvereins im St. Annenhaus (geöffnet: donnerstags zwischen 9 und 12 Uhr)
Telefon 05321 3182757 (außerhalb der Öffnungszeiten ist der Anrufbeantworter eingeschaltet)
E-Mail: info@gv-goslar.de




Kursort

Kreistagssaal

Klubgartenstr. 6
38640 Goslar

Termine

Datum
05.12.2019
Uhrzeit
19:30 - 22:00 Uhr
Ort
Klubgartenstr. 6, GS; Kreishaus; KTS