Mensch und Umwelt / Kursdetails

L11G52 Protestantischer Kirchenbau im Harzraum

Beginn Sa., 01.04.2017, 09:00 - 16:30 Uhr
Kursgebühr gebührenfrei Die Geschäftsstelle des Vereins erreichen Sie unter Tel. 05321 518103 oder per E-Mail: kontakt@geschichtsverein.de
Zur Exkursion ist eine Anmeldung bis zum 23. März 2017 in der Geschäftsstelle des Geschichtsvereins im St Annenhaus donnerstags zwischen 9 und 11 Uhr (Tel.-Nr.: 05321 518103) erforderlich. Außerhalb der Öffnungszeiten kann die Anmeldung auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Auch per E-Mail (info@gv-goslar.de) oder per Post ist eine Anmeldung möglich. Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenlos.
Dauer 10 U-Std. 1 Tag am Wochenende
Onlineanmeldung Zur Exkursion ist eine Anmeldung bis zum 23. März 2017 in der Geschäftsstelle des Geschichtsvereins im St Annenhaus donnerstags zwischen 9 und 11 Uhr (Tel.-Nr.: 05321 518103) erforderlich. Außerhalb der Öffnungszeiten kann die Anmeldung auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Auch per E-Mail (info@gv-goslar.de) oder per Post ist eine Anmeldung möglich. Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenlos.
Information In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Goslar e. V.
Kursleitung Ludwig Bamberg

Nicht nur technisches Wissen vermittelte der Harz. Auch Bauten gaben Vorbilder ab, gerade für den Kirchenbau, der im Protestantismus bei aller Zurückhaltung der Reformatoren und trotz aller "Nachgotik" auch nach neuen, eigenen Ausdrucksformen suchte. So entstand beim Neubau von St. Salvatoris in Zellerfeld ein neuer, anspruchsvoller Typ. Die neuen Formen protestantischen Kirchenbaus wurden nicht nur aus einer Quelle gespeist. Eine war der Bau neuer Schlosskapellen für die protestantischen Landesherren, die nun zugleich auch die Funktion des Episcopus übernommen hatten. Hier konnten vorbildhaft neue Auffassungen Raum greifen, etwa zum Verzicht auf den Chorraum und zum Kanzelaltar.
Die Exkursion führt nach Zellerfeld, wo die (als Querkirche vorbildhafte) Salvatoriskirche besichtigt wird, und zu ihren Nachfolgebauten in Stiege und Wernigerode, die noch als Querkirchenräume erhalten sind. In St. Stephani in Westerhausen durchdringen sich ein oktogonaler Raum und ein traditionell längsgerichteter Kirchenraum. Im Blankenburger Schloss wird die für den späten Barock typische Schlosskapelle besucht, deren zentrierender Raumeindruck von ihrer Innenarchitektur ausgeht.
Die Fahrt erfolgt mit Privat-Pkw in Fahrgemeinschaften.
Dr. Ludwig Bamberg schloss sein Architekturstudium (1955 - 1961) an der TU Berlin mit der Diplom-Prüfung und nach 40-jähriger Berufstätigkeit (davon 30 Jahre als Baudezernent des Landkreises Goslar) sein Kunstgeschichtsstudium an der FU Berlin (2001 - 2004) mit dem Erwerb des Magister Artium ab. 2015 wurde er am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU zum Dr. phil. promoviert.
Zur Exkursion ist eine Anmeldung bis zum 23. März 2017 in der Geschäftsstelle des Geschichtsvereins im St Annenhaus donnerstags zwischen 9 und 11 Uhr (Tel. Nr.: 05321-51 81 03) erforderlich. Außerhalb der Öffnungszeiten kann die Anmeldung auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden. Auch per E-Mail (info@gv-goslar.de) oder per Post ist eine Anmeldung möglich. Die Teilnahme an der Exkursion ist kostenlos.



Kurs abgeschlossen

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
01.04.2017
Uhrzeit
09:00 - 16:30 Uhr
Ort
GS; Exkursion